Posted on Juli 2, 2018, von & gespeichert unter ICAHD News.


Helfen Sie Palästinensern im Jordantal, ihr Leben zu verbessern.

Kaufen/Spenden Sie Ökologische Lehmziegel aus lokalen Materialien nach traditioneller Herstellung

Wir rufen zu Spenden zum Bau eines Gemeinschaftszentrums auf, das 13 Hirtengemeinschaften im Jordantal dienen soll.

Zehntausend Lehmziegel werden für das Zentrum benötigt, das im Oktober während eines Solidaritätsprojekts von internationalen Aktivisten, Torat Tzedek Unterstützern und Leuten vor Ort von der Jordantal-Solidaritätskampagne gebaut werden soll (wer dabei sein möchte: Infos unter: https://icahd.de/aktivitaten/wiederaufbaucamps/)

Jede beliebige Anzahl von Lehmziegeln kann gekauft werden.

Lehmziegel kosten 1 Euro pro Stück , das Minimum ist der Kauf von 5 Lehmziegeln.

Kaufen/Spenden von Lehmziegeln unter: https://icahd.org/buy-a-brick/

oder per Überweisung an: ICAHD (Israeli Committee Against House Demolitions)

IBAN: GB91CPBK08929965132227 (CO-OPERATIVE BANK PLC., United Kingdom)

BIC: CPBKGB22

Das Gemeinschaftszentrum wird genutzt werden

  • für Bildungsaktivitäten wie z.B. Vorschulklassen
  • als Treffpunkt für Frauen, um ein Unterstützungsnetzwerk aufzubauen und sie ihre Interessen wahrnehmen und entwickeln können.
  • Kulturelle Aktivitäten wie Sing- und Tanz-Veranstaltungen, Kunst- und Handwerkerworkshops für die ganze Familie.
  • Strategische Treffen, um die Gemeinschaft und ihren Widerstand gegen Vertreibung zu stärken

„Mit Ihrer Unterstützung wird dieser Bau auch dazu beitragen, die internationale Öffentlichkeit über den Überlebenskampf dieser Hirtengemeinschaften zu informieren und über die strukturellen Ursachen ihres Leidens sowie über die Tatsache, dass sie ein Teil der internationalen Bewegung sind, die für das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser eintritt. Praktische internationale Solidarität wendet sich gegen die israelische Strategie, die Gemeinschaften physisch und psychologisch zu isolieren. Wenn möglich, nehmen Sie am Camp teil, denn die persönlichen Beziehungen, die sich bei der Arbeit mit den Leuten der Hirtengemeinschaften entwickelt, wird eine Quelle der Kraft und der Motivation für alle Teilnehmer_innen.“

Rasheed Khudairy, Director, Jordan Valley Solidarity Campaign

Fünfzehntausend Palästinenser leben in einem kleinen, abgelegenen Gebiet in der C-Zone des Jordantals, das unter völliger israelischer militärischer und ziviler Kontrolle steht. Palästinensern wird nicht erlaubt, eine Infrastruktur zu entwickeln, daher sind die Straßen in schlechtem Zustand. Ihnen wird nicht erlaubt, sich an das allgemeine Stromnetz anzuschließen und nur wenige haben Zugang zur Wasserversorgung. Israels Politik der Flächennutzung und Bebauung favorisiert den Bau israelischer Siedlungen im Jordantal und diskriminiert die Palästinenser, indem diese in der C-Zone keine Baugenehmigungen erhalten. Die meisten Behausungen haben eine Abrissverfügung und jedes Jahr zerstören die israelischen Behörden Häuser und Bauten, die überlebenswichtig sind, sogar solche, die von Spendern wie der EU finanziert wurden. Die Palästinenser in der C-Zone sind von Vertreibung bedroht wegen Israels fortschreitender ethnischen Säuberung des historischen Palästinas. Israel verletzt sowohl das Völkerrecht als auch die Menschenrechte und speziell auch die 4. Genfer Konvention.

Das Gemeinschaftszentrum wird in der B-Zone gebaut werden. Deswegen ist es nicht von sofortigem Abriss bedroht und wird ein Zufluchtsort für die Gemeinschaften aus der C-Zone sein.