Die Jordantal Tour

91

 Altes Kanalsystem der Beduinen, Wasser von einer Quelle lief früher hier durch.

Die Jordantal-Tour ermöglicht es Ihnen, das System der Kontrolle zu erleben, das im Jordantal eingeführt wurde. Das Apartheitsystem in Bezug auf Wasser und Land hat hier zu einer de-facto Annektierung des Jordantals geführt und damit einen funktionsfähigen palästinensischen Staat unmöglich gemacht. Nach einer Einführung in die Politik Israels in der West Bank beginnt die Tour in der Khan al Ahmar Jahalin Schule. Sie ist die einzige Grundschule für Beduinen des gleichnamigen Stammes. 2009 von einer italienischen NGO gebaut steht die umweltfreundliche Schule für über 70 Schüler nun vor dem Abriss durch die israelischen Behörden. Der Besuch im Dorf bietet die Möglichkeit, die Lebensbedingungen der Beduinen, die in sogenannten nicht-anerkannten Dörfern leben, mit denen der israelischen Siedler im nahegelegenen Kfar Adomim zu vergleichen. Von dort werden wir zwei weitere palästinensische Dörfer besuchen und dort Gelegenheit  haben, mit Bewohnern zu sprechen, deren Häuser und Scheunen demoliert wurden, um Platz zu schaffen für die Erweiterung der benachbarten Siedlung. Diese Palästinenser leben, wie fast alle im Jordantal, in der ständigen Angst vor Hauszerstörung, gewaltsamer Vertreibung und Zurückdrängung durch israelische Siedler.

Weiter werden wir zum al-Hamra Checkpoint fahren und über die Einschränkungen der Freizügigkeit für die Palästinenser im Jordantal erfahren und darüber, wie ungleich die Wasservergabe für die landwirtschaftlichen israelischen Siedlungen einerseits und für die palästinensischen Bewohner und Gemeinden andererseits geregelt ist. Die Teilnehmer der Tour werden auch erfahren, wie Israel sich immer mehr Land aneignet, indem es es zum geschlossenem militärischem Übungsgebiet oder zum Naturschutzgebiet erklärt.

Optional: ein Besuch bei der Jordan Valley Solidarity Campaign.

Diese Tour dauert ca. 5 Stunden und kostet 250 Schekel/pers

Weitere Informationen und Anmeldung: www.icahd.org/tours/jordan-valley

92

 Von den Israelis gebohrter Tiefbrunnen hat die Quellen versiegen lassen. Die Beduinen müssen das Wasser nun kaufen.