Sagt nicht, wir hätten es nicht gewusst #379

In den frühen fünfziger Jahren vertrieb die israelische Militärregierung die Beduinen der Al Arakib Region mit der Begründung, die Armee brauche das Gebiet für Manöver und dass sie zu ihrer eigenen Sicherheit evakuiert werden würden. Nach Ende der Manöver, so wurde ihnen gesagt, werde es ihnen erlaubt, zurückzukehren. Das wurde ihnen nicht erlaubt, aber 1953 wurde ein Gesetz über Landkauf erlassen, aufgrund dessen der Staat das unbewohnte Land in Besitz nahm. Nach Jahrzehnten der Untätigkeit gab der Staat das geraubte Land nicht den Eigentümern zurück, sondern begann  - unterstützt vom Jüdischen Nationalfond – das Gebiet aufzuforsten, um zu beweisen, dass es genutzt wurde. Als die Aufforstung das Dorf Al Arakib erreichte, dessen Bewohner vor ein paar Jahren zurückgekehrt waren, begann der Staat das Dorf vollständig zu zerstören und die rechtmäßigen Besitzer zu vertreiben, damit das Aufforstungsprojekt zu Ende gebracht werden konnte. Der Staat Israel hat das Dorf mittlerweile fünfzig Mal zerstört, aber es ist nicht gelungen, die Menschen von ihrem Land zu vertreiben. Das versucht er jetzt mit Hilfe der Gerichte.

Am Donnerstag, 12. September 2013 focht der Staat die Gerichtsentscheidung an, dass die Dorfbewohner nicht vertrieben werden dürfen, und erreicht einen Gerichtsbeschluss, der den Bewohnern verbietet, auf ihrem Land zu bauen. Das passiert ehe das Gericht über die Besitzansprüche entschieden hat.

 

No comments yet.

Leave a Reply


2 + = vier